Deutschland ist eine Klassengesellschaft. Der Reichtum ist so ungleich verteilt wie in kaum einem anderen europäischen Land. Die reichsten 10 Prozent besitzen rund zwei Drittel des Vermögens. Was bedeutet es, in so einer Gesellschaft „unten“ aufzuwachsen? Was bedeutet es, sich von seinem sozialen Herkunftsmilieu zu entfernen, „aufzusteigen“, aber nie so richtig anzukommen? Diese Fragen behandelt der 2021 erschienene Essayband „Klasse und Kampf“.

„Ich kann gar nicht so gut reden“ sagt Sibylle Berg zum Einstieg ins Gespräch – und beweist dann das Gegenteil. Gemeinsam mit Dietmar Dath, Autor („Niegeschichte“) und Science-Fiction-Kenner kommt Sibylle Berg, Autorin von „GRM Brainfuck“, das zwar oft unter Science Fiction eingeordnet wird, aber eigentlich keine ist, im Oktober 2019 zu einem Gespräch zusammen. Sie unterhalten sich über Dystopien, Literaturkritik, Digitalisierung und Marxismus, kurz: Sie reden über die Zukunft.